Klimaschutzgesetz Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg

Klimaschutz, Ressourcenschonung und CO2-Einsparung nehmen nicht nur in Unternehmen und im Privaten immer mehr Bedeutung an. Auch Kommunen können, gerade durch ihre vielseitigen Aufgaben- und Tätigkeitsbereiche, maßgeblich dazu beitragen, Energie, Ressourcen und zeitgleich Kosten dauerhaft zu sparen und zu schonen. Durch die Verabschiedung des „Gesetzes zur Förderung des Klimaschutzes in Nordrhein-Westfalen“ am 23.01.2013, ist es verpflichtend, dass in naher Zukunft Maßnahmen zum Klimaschutz in Kommunen umgesetzt werden. Auch das Land Baden-Württemberg verfügt über ein Klimaschutzgesetz, welches am 17.07.2013 verabschiedet wurde. Durch die Festlegung der Einsparziele an Treibhausgasemissionen in den jeweiligen Gesetzen, ist es zwingend notwendig, in Zukunft aktiven kommunalen Klimaschutz umzusetzen. Durch die beiden Vorreiter der Länder Nordrhein-Westfalen und Baden Württemberg ist es wahrscheinlich, dass andere Länder in Zukunft ebenfalls entsprechende Gesetzesentwürfe vorlegen werden.

Die Ziele belaufen sich im Wesentlichen auf die Einsparung von klimaschädlichen Treibhausgasen gegenüber dem Referenzjahr 1990. Darüber sollen Ressourcen geschont, der Ausbau der erneuerbaren Energien fortgesetzt, Energieeffizienz gesteigert und negativen Auswirkungen des Klimawandels entgegengewirkt werden.

Langfristige Klimaschutzmaßnahmen

Bei der Durchführung des Gesetzes werden langfristige Aufgaben für Kommunen entstehen, die weit über die Erstellung von Klimaschutzkonzepten hinaus gehen. Es wird eine strukturierte Herangehensweise notwendig sein, die es den Kommunen erleichtert, die Zielsetzungen der Landesregierung umzusetzen. Aus diesem Grund haben wir eine Klimaschutzmanagement-Struktur entworfen, die nach dem Vorbild der gängigen ISO-Managementnormen eine organisierte und strukturierte Umsetzung des Gesetzes gewährleistet. Durch Zuhilfenahme der jahrelangen Erfahrungen aus der Industrie mit Managementsystemen können Kommunen den langfristigen Erfolg der Klimaschutzmaßnahmen für sich annehmen und ihren Beitrag dazu leisten, die Klimaschutzziele und den einhergehenden Klimaschutzplan der Landesregierung umzusetzen.